Der große Vergleich Wohnwagen oder Wohnmobil?

Sie wollen auf Reisen komplett flexibel sein und sich spontan entscheiden können, wo Sie die nächste Nacht verbringen? Dann ist ein Wohnwagen oder ein Wohnmobil genau das Richtige für Sie.
Wohnmobil-Vergleich

Wohnwagen oder doch lieber Wohnmobil? Eine nicht ganz einfache Frage, bieten doch beide Fahrzeugtypen viel Flexibilität und Freiraum für den mobilen Urlaub. Wir helfen bei der Entscheidung und erklären die technischen Unterschiede und wie es mit Steuern und Versicherung aussieht. 

Wohnwagen oder Wohnmobil? 

Welches Fahrzeug am besten zu Ihnen passt, hängt von Ihren Vorstellungen, die Sie von einem perfekten Urlaub haben, ab. Sind Sie gern spontan unterwegs und möchten Rundreisen mit mehreren Stopps einlegen? Dann wird das Wohnmobil sie mehr ansprechen. Sie sind flexibel unterwegs, denn Auto und Wohnraum bilden eine moderne Einheit. Besonders die wendigen kleineren Modelle, wie Kastenwagen und teilintegrierte Wohnmobile, überzeugen durch Ihre Alltagstauglichkeit. Doch auch wer es geräumiger mag kommt auf seine Kosten, denn vollintegrierte Fahrzeuge bieten ein einzigartiges Raumgefühl.

Der Wohnwagen eignet sich insbesondere für Reisende, deren Ziel ein bestimmter Campingplatz ist. Die Abkopplung zum Pkw bietet zusätzlichen Komfort am Urlaubsort. Der Wohnwagen bleibt auf dem Campingplatz stehen und Sie können enge Gassen komfortabel nur mit dem Auto passieren. Ein Pluspunkt gegenüber dem Wohnmobil, das mit Geschick durch kleine Straßen manövriert werden muss. Andererseits benötigen Sie eine Anhängerkupplung und müssen vorerst die Frage abklären, ob der Pkw den gewünschten Wohnwagen ziehen darf. Es gibt wirklich keine pauschale Antwort auf die Frage, ob Wohnwagen oder Wohnmobil besser ist. Lassen Sie sich hier ganz allein von Ihren persönlichen Urlaubsvorstellungen leiten.
Tipp: Entscheiden Sie sich vor dem Kauf aufgrund Ihrer individuellen Urlaubswünsche!

Welchen Führerschein brauche ich für Wohnmobil und Wohnwagen? 

Rund 85% aller in Deutschland zugelassenen Reisemobile liegen bei einem Maximalgewicht von 3,5 Tonnen und können mit dem normalen Führerschein (Klasse B) gefahren werden. Trotzdem müssen Sie das zulässige Gesamtgewicht und das Ausstellungsdatum des Führerscheins beachten. Wenn Sie einen Führerschein besitzen, der vor 1999 ausgestellt wurde, dürfen Sie Reisemobile bis zu einem Gewicht bis 7,5 Tonnen fahren. Ab dem 50. Lebensjahr gibt es hier jedoch zusätzliche Anforderungen. Alle danach ausgestellten Führerscheine erlauben das Bewegen von Reisemobilen bis zu 3,5 Tonnen. Bei der Auswahl eines Wohnmobils trennt sich hier die Spreu vom Weizen, denn größere Modelle verlangen eine dementsprechend höhere Führerschein-Klasse. Sie haben zwei Optionen: Sie wählen ein kleineres Modell mit Gesamtgewicht bis zu 3,5 Tonnen oder Sie absolvieren eine zusätzliche Fahrprüfung für Wagen bis zu 7,5 Tonnen. Beim Caravan kann ein Führerschein der Klasse BE erforderlich werden – auch hier spielt wieder das Gesamtgewicht des Wohnwagens und des Gespanns die entscheidende Rolle. 

Wo darf ich mit Wohnmobil oder Caravan parken? 

Auch an diesem Punkt kommt wieder das Gewicht zur Sprache. Grundsätzlich kann ein Wohnmobil auf öffentlichen Straßen und Parkplätzen abgestellt werden, solange 7,5 Tonnen nicht überschritten sind und der Wagen zugelassen ist. Gerade Liebhaber des Caravans sollten bedenken, dass der Wohnwagen meist während der Winterzeit abgemeldet wird. Bei einem Gewicht von mehr als 7,5 Tonnen darf das Gefährt zwischen 22 und 6 Uhr sowie nicht in geschlossenen Ortschaften geparkt werden. Sollte der Wagen schwerer als 7,5 Tonnen sein, sollten Sie sich im Vorfeld erkundigen, in welchen Ortschaften das Parken erlaubt ist. Die konkreten Regelungen zum Parken mit Reisemobil und Caravan im öffentlichen Raum und auf Privatgrund finden Sie .

Geschwindigkeitsbegrenzungen für Reisemobil und Caravans

Moderne PKW-Caravan-Kombinationen verfügen in der Regel über die Voraussetzungen, um auf Landstraßen und Autobahnen Tempo 100 km/h zufahren Informieren Sie sich , welches Tempolimit für Sie und Ihr Reisemobil bzw. Ihren Caravan gelten.

Versicherung beim Wohnmobil 

Um die Freiheit in vollen Zügen genießen zu können, ist die Wahl der Versicherung wichtig. Aufgrund der Größe des Wohnmobils kommen hier neben der üblichen Tarifierung weitere Punkte zum Tragen. Entscheidend für die Versicherung vom Wohnmobil ist der erweiterte Verwendungszweck im Gegensatz zum Pkw. Ebenfalls wichtig für den Versicherungsschutz sind die Größe, die Leistung, das Gewicht und der Preis des Wohnmobils. Sie sollten wissen, dass auch hier eine Kfz-Haftpflichtversicherung vorgeschrieben ist. Im günstigen Falle können Sie die Wohnmobilversicherung mit einer Wohngebäudeversicherung koppeln, um Beiträge deutlich zu reduzieren. 

Zusammenfassend: Achten Sie beim Kauf eines Wohnmobils auf die Versicherungsbeiträge und überprüfen Sie die Möglichkeit einer Kopplung mit der Wohngebäudeversicherung. 

Im Gegensatz zum Wohnmobil benötigen Sie mit einem Wohnwagen nur eine Campingversicherung. Sie kommt für Wohnwagen und Mobilheime ohne eigenen Antrieb in Frage. In der Regel wird der Wohnwagen gegen Schäden, die durch Brand, Einbruch oder Diebstahl entstehen, versichert. Ob und in welcher Höhe das Inventar versichert wird, hängt dann immer von der jeweiligen Versicherung ab. 

 

 

Sowohl Wohnmobil als auch Wohnwagen bieten viel Flexibilität für Ihren Urlaub und eine wirklich falsche Entscheidung gibt es nicht. Überlegen Sie sich, was genau Sie sich von Ihrem Urlaub erwarten und entscheiden Sie auf Grundlage dieser Überlegungen. Wir wünschen Ihnen eine gute Erholung!