Traditionen erleben Castells - die Menschentürme Kataloniens

Kraft, Gleichgewicht, Mut und Vertrauen. Das sind die vier Kernkompetenzen, die ein Casteller mit sich bringen muss. Hier erfahren Sie, wie die katalanische Tradition zu Stande kam und anlässlich welcher Feste die unglaublichen Menschentürme der Region bestaunt werden können.

Mireia Comas

Übersicht

Die Geschichte der Castells 

Die Castells der Castellers sind eine atemberaubende Tradition, die jeder einmal in Katalonien bestaunt haben muss. „Castell“ steht dabei für Burg, während „Castellers“ diejenigen sind, die ein Castell, also einen Menschenturm, errichten. 

Die Tradition der menschlichen Turmbauer hat ihren Ursprung vor mehr als 200 Jahren. Im Laufe der Zeit haben Sie sich über das ganze katalanische Gebiet verbreitet. Heute können Interessierte die menschlichen Konstruktionen an vielen Orten bewundern. Im Jahr 2010 erhielt die Bewegung sogar den Status des Immateriellen UNESCO-Weltkulturerbes.  

Die Struktur eines Castells

Die Menschentürme bestehen jeweils aus verschiedenen Ebenen und einer individuellen Struktur. Der Aufbau und die Höhe eines Castells werden von jedem Colla selbst bestimmt und an die Teilnehmer angepasst. Der höchste, je gebildete Menschenturm bestand aus zehn Ebenen, für die 700 Castellers benötigt wurden. 

Die Basis des Castells wird Pinya, der Zapfen, genannt und beinhaltet die meisten Personen des Turms. Die Pinya unterstützt die Baixos und dämpft den Fall der Castellers, falls ein Turm zusammenbrechen sollte.
Die Baixos sind die zentralen Personen der Pinya und bilden die unterste Ebene. Sie tragen somit die Hauptlast des Turmes und auf ihren Schultern ragt das Castell nach oben.

Wie viele Ebenen sich auf den Schultern der Baixos bilden sollen, bestimmt jede Colla selbst. Natürlich versuchen die Castellers einen möglichst hohen Turm zu errichten, allerdings muss die nötige Stabilität gegeben sein, damit der Turm nicht einbricht. Denn nur ein Turm der vollständig auf- und wieder abgebaut wird, bekommt die volle Punktzahl. 

Castellers Granollers

An der Spitze, die Pom de Dalt, befindet sich der Aixecador, welcher das Castell abschließt und auf dessen Schultern nur noch das Enxeneta klettert. Das Enxeneta, das Eichhörnchen, ist meist das kleinste Mitglied der Colla und beendet den gebauten Turm, indem es den Arm als Zeichen der Vollendung in die Höhe reckt. Ab da an beginnt der schnelle Abbau des Turms, um die Schultern der Baixos möglichst schnell zu entlasten.

Die einzelnen Ebenen können aus unterschiedlich vielen Personen bestehen. Von nur einem Casteller bis hin zu fünf möglichen Mitgliedern der Colla sind die Variationen vielfältig. Wenn ein fünfter Casteller zusätzlich in der Mitte steht, wird von einer Füllung, der Folre, gesprochen. Die Stabilität des Turms ist immer abhängig von der Anzahl der Castellers pro Ebene und der Höhe des gesamten Turms. 

Aber unabhängig von Struktur und Höhe des Turm ist die Faszination dieses Spektakels. Während sich ein Turm in die Höhe baut, verharrt das Publikum gebannt und beobachtet das Treiben genau. Auch sie spüren die Anspannung und Emotionen der Castellers, während sich die einzelnen Personen in schwindelerregender Höhe befinden. Hier bemerkt jeder den festen Zusammenhalt der Gruppe, ohne den ein solcher Turm nicht errichtet werden könnte. Gemeinsam sind diese Menschen in der Lage, etwas Großartiges zu schaffen, und das durch gegenseitiges Vertrauen und den nötigen Zusammenhalt. 

>>> Hier finden Sie unsere Landhotel-Tipps für die Region!

Die spektakulärsten Türme der Provinz Barcelona

Unabhängig davon, an welchem Ort Sie einen Casteller-Tag miterleben, die Begeisterung über das, was durch menschliche Kraft und ein Miteinander entstehen kann, wird Sie mitreißen. Die eigentliche Saison der Castellers ist von Juni bis November, allerdings finden auch immer mehr Auftritte außerhalb dieser Monate statt. Auf der Website der  finden Sie immer die aktuellsten Termine der Auftritte.

Hier finden Sie noch eine Auswahl an spektakulären Menschentürmen in den Bezirken Barcelonas, die Sie auf keinen Fall verpassen sollten. Aber auch neben diesen Terminen gibt es anlässlich traditioneller Stadtfeste einige Auftritte der Castellers, die Sie bestaunen können. 

1. Stadtfest von Terrassa

Am ersten Sonntag nach Sant Pere, erfahrungsgemäß Ende Juni, treten die mit zwei weiteren Gruppen auf. Diese Casteller-Gruppe bildet mit die besten Türme im Rahmen des Stadtfestes. Die Colles probieren sich stets an Türmen mit dem höchsten Schwierigkeitsgrad.

2. Las Santas von Mataró 

In Mataró findet der Casteller-Tag am ersten Sonntag vor dem Tag der Schutzheiligen Las Santas statt. An diesem Tag lädt die lokale Colla, die , zwei weitere Gruppen in die Stadt ein, um dem Publikum Türme von hohem Niveau zu präsentieren.

3. San Félix in Vilafranca del Penedès
Am 30. August findet hier jährlich ein wahres Spektakel um den San Félix herum statt. Die vier besten Teams des letzten Jahres treten hier mit meist spektakulären Menschentürmen gegeneinander an. 

4. Allerheiligen in Vilafranca del Penedès

Am 1. November lädt die Colla andere Gruppen für ihren Wettstreit ein. Da sonst in der Hauptstadt des Alt Penedès die besten Gruppen der Vorsaison auftreten, geben sich hier alle Gruppen Mühe, den besten Auftritt des Jahres abzuliefern. An diesem Tag wird der Saisonabschluss in Vilafranca gefeiert.

5. Diada der Minyons de Terrassa  
Jährlich findet am dritten Sonntag im November zum Saisonende ein wahres Schauspiel in Terrassa statt. Hier treten die Minyons de Terrassa mit zwei weiteren Gruppen auf dem Hauptplatz gegeneinander an. 

>>> Wenn Sie nach einem ereignisreichen Tag mit den Castellers Zeit für Entspannung brauchen, dann schauen Sie doch mal bei den schönsten Stränden der Costa Barcelona vorbei!

Autor

Anna Emilia Uhlendorf