Aktivurlaub Die Top 5 der schönsten Wanderwege in Südtirol

Die Dolomiten zählen zu den schönsten Gebirgsketten der Welt. Auf unseren Top 5 Wanderwegen Südtirols lernen Sie das Gebirge von seiner schönsten Seite kennen.
Marienkapelle Pragser Wildsee

In Südtirol warten insgesamt über 17.000 km Wander- und Forstwege auf Sie. Umgeben von einer malerischen Natur können Sie hier auf unterschiedlichen Schwierigkeitslevels die Vielfältigkeit der Dolomiten erleben. Entscheiden Sie sich entweder zwischen einem Wanderweg mit Panoramablick-Garantie oder einer Wanderung in die unberührte Natur im Naturpark Texelgruppe oder im Naturpark Schlern.

Südtirol
Die unterschiedlichen Jahreszeiten in Südtirol begünstigen außerdem den ein oder anderen Wanderweg: Während im Sommer eher die alpinen Touren in kühler Höhe beliebt sind, werden im Frühling gemütliche Touren durch das Tal bevorzugt. Hier ist die Umgebung bereits aus dem Winterschlaf erwacht und die ein oder andere Pflanzenpracht zu bestaunen. Egal, für was Sie sich entscheiden, Südtirol ist das perfekte Ziel für Ihren Wanderurlaub.

Unsere Top 5 Wanderwege zwischen Berg und See in Südtirol:

Die Waalwege: Wanderung zum Schloss Juval

Schloss Juval
Die Südtiroler Landwirte legten vor einigen Jahrhunderten schmale Kanäle - sogenannte Waale - an, um ihre Felder und Anbauflächen in Trockenperioden mit ausreichend Wasser aus den höher gelegenen Tälern versorgen zu können. Neben den Waalen wurden gut begehbare Wanderwege angelegt, damit der Landwirt verschmutzte Waale mühelos reinigen konnte. Insbesondere niederschlagsarme Gemeinden wie Naturns und Meran entwickelten ein umfangreiches Netz solcher Waalwege. Das Besondere an diesen Wanderungen ist, dass sie meist ohne große Steigungen zurückzulegen sind. Der höchste Punkt dieser Touren ist das Schloß Juval, welches hoch oben auf einem Felsen inmitten der Dolomiten thront. Der Extrembergsteiger Reinhold Messner hat sich das Schloß zu seinem Wohnsitz in Südtirol ausgebaut. Ein Wanderweg von Tschars aus führt über den Schnalser Waalweg in etwa 8 Kilometern bergauf zum Schloss. Von dort oben haben Sie eine wunderschöne Aussicht in 456 m Höhe auf das Meraner Land. Zurück geht es dann auf dem Stabner Waalweg. Insgesamt dauert diese Wanderung etwa drei Stunden und 15 Minuten. 

Start- und Endpunkt: 39020 Tschars, Länge: 12 km, Dauer: 3 Stunden und 15 Minuten 

Wanderung um den Pragser Wildsee

Pragser Wildsee
Tauchen Sie ab in die sagenumwobene Landschaft rund um den Pragser See in den Dolomiten. Denn laut der Südtiroler Sagenwelt kommt man dort mit dem Boot in die unterirdischen Teile des Reiches der Fanes. Das inzwischen verschüttete Tor zur Unterwelt soll am Südende des Sees gelegen haben. Bei dieser rund 4 km langen Wanderung können Sie in das geheimnisvolle Ambiente des Pragser Sees abtauchen. Während der rund 1 Stunde und 15 Minuten der Wanderung können Sie unter anderem das smaragdgrüne Wasser, in dem sich die Berggipfel spiegeln, und die alpine Bergluft genießen. Ein kleiner Stop an der Marienkapelle, die rund 3,5 km vom Startpunkt entfernt liegt, ist eine schöne Verschnaufmöglichkeit auf dem Wanderweg.  Die Wege sind überwiegend gut begehbar und können daher von Wanderern mit unterschiedlichen Fitnesslevels begangen werden. Der Startpunkt der Tour ist direkt am Busparkplatz am Pragser See. 

Unser Hotel-Tipp am Pragser Wildsee: Das familiengeführte und denkmalgeschützte Haus "Hotel Pragser Wildsee" bietet sich als ideale Unterbringung mit Blick auf See und Berg. Das Interieur der Hotelzimmer ist weitestgehend mit den Möbeln aus der Erbauungszeit bestückt. Adresse: Hotel Pragser Wildsee, St. Veit 27, Prags 39030, Tel.: +39 0474 748602,

Start- und Endpunkt: Busparkplatz am Pragser See in 39030 Prags, Länge: 4 km, Dauer: 1 Stunde und 15 Minuten 

Biotop-Runde von Kaltern

Der Kalterer See umfasst das größte erhalten gebliebene Feuchtgebiet zwischen der Po-Ebene und dem Alpenhauptkamm der Dolomiten. Auch das Schilfgebiet am Südende ist Naturschutzgebiet und Nistplatz für unzählige Vögel sowie Sumpftiere Südtirols. Eine Wanderung hier wird Sie an die Ursprünglichkeit der Natur bringen und ein Aussichtsturm auf dem Naturerlebnisweg gibt Ihnen die Gelegenheit, einen Moment zu verweilen und sich die Schönheit dieses Biotops einmal genauer anzusehen. Insgesamt umfasst die Tour 8,2 km, die Sie in etwa 2 Stunden beschreiten können. Für den Weg selbst ist kein besonderes Können erforderlich, da er gut begehbar ist. Starten können Sie vom Wohnmobilstellplatz Morandell. 

Start- und Endpunkt: Wohnmobilstellplatz Morandell, Località San Giuseppe al Lago, 39052 Kaltern, Länge: 8,2 km, Dauer: 2 Stunden

Peitlerscharte

Der Peitlerkofel ist mit 2875 m der höchste Berg der Peitlerkofelgruppe in Südtirol und Ausgangspunkt vieler Bergtouren. So auch die Wanderroute von der Peitlerscharte auf dem 35. Rundweg. Start ist die Bushaltestelle Ju de Börz; von dort geht es dann direkt unterhalb des mächtigen Peitlerkofels zur Peitlerscharte. Dort angekommen können Sie eine traumhafte Aussicht in Richtung der Zentralalpen genießen. Weiter geht es dann auf den 35. Rundweg, der aufgrund seiner zum Teil unbefestigten Wege eine sehr gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und eine gewisse Grundkondition voraussetzt. Für Anfänger ist die Peitlerscharte daher nicht geeignet. Insgesamt führt die Route entlang schöner Landschaften mit zahlreichen Aussichtsmöglichkeiten und endet dann zurück am Startpunkt, die Bushaltestelle Ju de Börz. Die Peitlerscharte misst insgesamt eine Länge von 13,6 km und ist in ca. 4 Stunden und 30 Minuten zu erlaufen. 

Start- und Endpunkt: Bushaltestelle Ju de Börz am Gebirgspass Würzjoch in 39030 St. Martin in Thurn, Länge: 13,6 km, Dauer: 4 Stunden und 30 Minuten. 

Auf dem Panoramaweg bei Afers von St. Georg 

Diese 7,8 km lange Wanderstrecke ist aufgrund seiner weniger anspruchsvollen Wege eine ideale Strecke für Familien mit Kindern. Ausgangspunkt ist die Kirche St. Georg bei Afers, eine kleine Gemeinde in Brixen. Hier gibt es eine zum größten Teil eben verlaufende Höferstraße (Panoramaweg), die am Sonnenhang ostwärts durch zwei Bachgräben auf 140 Höhenmetern verläuft. Der Weg führt bis zur Antoniuskapelle in Hinterafers, von dort geht es dann zurück nach Afers. Insgesamt dauert die Wanderroute 2 Stunden und 15 Minuten und erfordert wenig Kondition oder Technik. 

Start- und Endpunkt: Kirche St. Georg in Afers, 39042 Bozen, Länge: 7,8 km, Dauer: 2 Stunden und 15 Minuten 

Autor

Jessica Kuch