Erlebnisreise Die sehenswertesten Feste und Events in Sachsen

Alle Wege führen nach Sachsen. Und das zu jeder Jahreszeit. Kunst, Genuss oder Spektakel – das Angebot der Feste und Events ist groß.
peter_hirth_sachsen

Grund zum Feiern gibt es ja eigentlich immer - das zeigen auch diese Feste und Events in Sachsen. Wir haben Ihnen die besten sächsischen Fest- und Kulturangebote für das ganze Jahr herausgesucht. Genießen Sie den sächsischen Wein und lassen Sie sich auf die Kultur dieses schönen Bundeslandes ein. 

Übersicht von Festen und Events in Sachsen:

Semperopernball

Ende Januar/Anfang Februar tanzen 100 Debütantenpaare im Dreivierteltakt. Aber das ist längst nicht alles. Ein üppiges Programm von Klassik bis Unterhaltung bringt Glanz in die trüben Wintertage.

Leipziger Buchmesse

Im März ist Leipzig ganz Literatur. Während der Messe und ihrem Lesefestival »Leipzig liest«  nden rund 3000 Veranstaltungen statt – Lesungen, Debatten, Shows und Poetry-Slams. Über 500 Bühnen in der ganzen Stadt säumen die Tage der Texte.

Osterreiten der Sorben

Hoch zu Ross, in Gehrock und Zylinder verkünden die Sorben zu Ostern die Wiederauferstehung Christi. In der Oberlausitz wird das seit über 500 Jahren so gehalten, etwa 1500 Reiter sind unterwegs, Zehntausende kommen und schauen zu.

Wave-Gotik-Treffen

Zu Pfingsten wird Leipzig skurril: Die Schwarze Szene kommt für ein großes Festival in die Stadt. Neben Friedhofs-Führungen finden Konzerte und Vorträge statt. Highlight: das »Viktorianische Picknick«.

Annaberger Kät 

Ab dem zweiten Freitag nach P ngsten feiert Annaberg-Buchholz zehn Tage lang. Ein Bischof weihte 1519 Friedhof und Hospitalkirche mit heiliger Erde aus Rom. Zum Trinitatisfest fand seitdem jährlich eine Wallfahrt statt. Nach der Reformation wurde daraus ein evangelisches Totenfest, heute das größte Volksfest des Erzgebirges.

Dresdner Musikfestspiele

Zwischen Mai und Juni locken die vielen Orchesterkonzerte, Kammermusiker und Solisten Klassikfans in die Stadt – und das schon seit fast 40 Jahren: 1978 beschloss die DDR-Regierung, dass ein »jährlich durch-zuführendes Musikfestspiel« statt nden solle.

Stadtfeste

Die Leipziger veranstalten am ersten Juni- Wochenende ihr traditionelles Stadtfest, in Dresden wird im August Stadtgeburtstag unter dem Namen »Canaletto« gefeiert. Am letzten August-Wochenende werden in Chemnitz für das Stadtfest Bühnen und Buden aufgebaut. Aber auch in den kleineren Städten wird gefeiert, z.B. in Bautzen im Mai beim »Bautzener Frühling«. , , ,

Elbhangfest

Am letzten Juni-Wochenende wird die Landschaft am Elbhang zwischen Loschwitz und Pillnitz zu einem großen Festgelände. Gut 200 Veranstaltungen, wie Konzerte, Theateraufführungen und Märkte, bietet das Dresdner Kunst- und Bürgerfest jedes Jahr.

Eibauer Bierzug

Die Nachbarstädte Löbau und Zittau lieferten sich lange Zeit einen erbitterten Kleinkrieg. Der Grund: Bier. Transporte wurden überfallen, es war verboten, das Bier der Konkurrenz zu trinken. Aus Protest zogen die Eibauer, damals Zittauer Untertanen, 1693 zu einem Gasthof in Löbau. Seit 1993 lassen sie die Bierzug-Tradition am letzten Juni-Wochenende wieder aufleben.

Viathea

Im Sommer werden die Straßen und Plätze in Görlitz an drei Tagen zu Freilichtbühnen. Schon seit 1995 kommen Künstler und Theatergruppen aus aller Welt zum internationalen Straßentheaterfest.

Weinfeste

Die beiden größten Weinfeste im Sächsischen Elbland finden im September in Radebeul und Meißen statt. Am letzten August-Wochenende lohnt sich eine Fahrt entlang der Sächsischen Weinstraße: Bei den »Tagen des offenen Weingutes« zeigen Winzer ihre Keller und Güter, und man kann natürlich ihre Weine kosten. , ,

Tag der Industriekultur

Im September kann man eine Reise in die Vergangenheit der ehemaligen Arbeiterstadt Chemnitz machen und dabei auch die neuen Industrieanlagen kennenlernen.

Lachmesse

Seit 1991 treten internationale Komiker, Kabarettisten und Satiriker im Oktober während des Humorfestivals in Leipzig auf.

Weihnachtsmärkte

Weihnachtsmarkt Chemnitz

Weihnachtsmarkt in Chemnitz

Bautzen (seit 1384) und Dresden (seit 1434) sind stolz auf Deutschlands älteste Weihnachtsmärkte. Einen Besuch wert sind beide. Im Erzgebirge sind die Weihnachtsmärkte traditionell mit Bergparade, etwa in Annaberg-Buchholz, Freiberg und Chemnitz. 

Bergparaden

Einst schlossen sich die Berg- und Hüttenleute im Erzgebirge als Berggrabbrüderschaft zusammen, um ihre Interessen durchzusetzen. Später präsentierten sie sich mit Trachten- und Musikumzügen, den Bergparaden, auch bei Festen. Heute finden die Paraden hauptsächlich in der Weihnachtszeit statt. Am vierten Advent etwa treffen sich Trachtenträger aus ganz Deutschland in Annaberg-Buchholz, um den Jahresabschluss zu feiern.